Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2014 04 Man to return to prison where he was beaten Release critically ill human rights defender
FI 097/14-4
Turkmenistan
Aktiv seit 12. Juli 2018 | Noch 34 Tage Laufzeit

Kranken Menschenrechtler freilassen!

AI-Index: EUR 61/8783/2018

Mansur Mingelov wurde 2012 in einem unfairen Verfahren, das als Vergeltungsmassnahme für seine Beschwerden über Folter in Polizeigewahrsam gesehen werden kann, zu 22 Jahren Haft verurteilt. Er hat sich im Gefängnis mit Tuberkulose infiziert und ist schwer krank. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Am 22. Juni verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Mansur Mingelov plötzlich und er litt an hohem Fieber sowie Schmerzen in der Brust. Das Gefängnispersonal weigerte sich, ihn unentgeltlich zu behandeln, und behauptete, ihnen würden die notwendigen Medikamente und die nötige medizinische Ausrüstung fehlen. Am 26. Juni wurde Mansur Mingelov in ein Gefängniskrankenhaus nach Mary, einer Stadt im Südosten Turkmenistans, verlegt, wo bei ihm Tuberkulose diagnostiziert wurde. Obwohl Familienangehörige die notwendigen Medikamente für seine Behandlung zur Verfügung stellten, erhielt Mansur Mingelov diese erst am 4. Juli, als seine Familie ihn im Gefängniskrankenhaus besuchte und darauf bestand, dass Gefängnisärzte die Medikamente verabreichen.

Mansur Mingelov gehört zu der ethnischen Gruppe der Belutschen. Er wurde erstmals am 6. Juni 2012 festgenommen und zu seinem Bruder befragt, der einen Tag zuvor wegen mutmasslichen Drogenhandels festgenommen worden war. Er wurde gezwungen, die Folterung seines Bruders während der Haft mit anzusehen. Als er am 22. Juni 2012 freigelassen wurde, erstattete er Anzeige und legte der Generalstaatsanwaltschaft sowie internationalen Organisationen Beweise für die Folterung seines Bruders vor. Er sammelte zudem Beweise für weitere Fälle von Folter in Polizeigewahrsam und legte sie den turkmenischen Behörden und diplomatischen VertreterInnen vor. PolizeibeamtInnen drohten ihm mit Strafverfolgung wegen Drogendelikten, sollte er die Foltervorwürde nicht zurückziehen. Am 2. August 2012 wurde Mansur Mingelov erneut festgenommen. Einen Monat später wurde er in einem unfairen Verfahren zu 22 Jahren Haft verurteilt. Ihm wird vorgeworfen, pornografisches Material hergestellt und verteilt sowie Drogen geschmuggelt, hergestellt oder vertrieben zu haben (Paragrafen 156, 164, 254 und 292 des turkmenischen Strafgesetzbuchs). Er wird im Gefängnis LBK/11 in Seidi in der Provinz Lebap im Osten Turkmenistans festgehalten.

Der Vorsitzende Richter teilte Mansur Mingelov nach der Verurteilung mit, dass er aus politischen Gründen verurteilt worden sei. Amnesty International geht davon aus, dass Mansur Mingelovs Inhaftierung eine Vergeltungsmassnahme für seine Dokumentation von Folter in Polizeigewahrsam ist.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Zwischen dem 22. Juni und dem 2. August 2012 hat Mansur Mingelov elf Fälle von Folter und anderer Misshandlung dokumentiert, die Angehörige der Gemeinschaft der ethnischen Belutschen in der Provinz Mary welaýaty betreffen. Die Informationen zu den Fällen brannte er auf CDs und schickte diese an die US-amerikanische Botschaft in der turkmenischen Hauptstadt Aşgabat sowie an die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und die Generalstaatsanwaltschaft. Mansur Mingelov zufolge erheben die Betroffenen unter anderem folgende Anschuldigungen gegen Angehörige der Sicherheitskräfte: Folter oder andere Misshandlung durch Verletzen der Knochen mit einem Meissel, Ziehen des Hodensacks mit einer Kneifzange, Elektroschocks sowie Prügel unter Einsatz von Stuhlbeinen und Plastikflaschen. Mansur Mingelov berichtete zudem, beim „Staatsdienst für die Sicherheit und den Schutz einer gesunden turkmenischen Gesellschaft“ in Aşgabat einen Kasten mit Werkzeug gesehen zu haben, das speziell für Folterungen gedacht ist. Nach seinen Vorwürfen wurden zwei PolizistInnen entlassen.
Während seines Verfahrens hat Mansur Mingelov nach eigenen Angaben den ihm von staatlicher Seite zugewiesenen Rechtsbeistand nur zweimal getroffen  – nach ihrem ersten Treffen erst wieder bei der Gerichtsverhandlung. Ihm wurde ein Rechtsbeistand seiner Wahl verweigert und wichtige Beweise dafür, dass er sich zum Zeitpunkt einiger der mutmasslichen Straftaten nicht in Turkmenistan befand, wurden während des Verfahrens ignoriert. Einige ZeugInnen wurden gezwungen, Erklärungen auf Turkmenisch zu unterzeichnen, die sie nicht verstanden. Ihre mündlichen Aussagen widersprachen den schriftlichen Erklärungen, die dem Gericht vorgelegt wurden.
Nach Angaben turkmenischer MenschenrechtsverteidigerInnen and JournalistInnen im Exil sind Folter und andere Formen der Misshandlung in Turkmenistan weit verbreitet. Das Klima der Angst ist jedoch so gross, dass nur wenige Menschen es wagen, Fälle von Folter und anderen Formen der Misshandlung in Haft zu melden, oder nach ihrer Freilassung überhaupt darüber zu sprechen. Tun sie es dennoch, sind sie und ihre Familienangehörigen den Vergeltungsmassnahmen der Behörden ausgesetzt.
Amnesty International hat Fälle von Schikane und Verfolgung von Menschen dokumentiert, die es gewagt haben, solche Menschenrechtsverletzungen in Turkmenistan öffentlich anzuprangern. Weitere Informationen finden Sie in dem englischsprachigen Amnesty-Bericht Turkmenistan: An “Era of Happiness” or more of the same repression?, online unter http://www.amnesty.org/en/library/info/EUR61/005/2013/en.
In seinen abschliessende Bemerkungen zu Turkmenistan im Juni 2011 hielt der UN-Ausschuss gegen Folter fest, dass „das Fehlen von umfassenden oder aufgeschlüsselten Daten zu Beschwerden, Ermittlungen, Strafverfolgungen und Verurteilungen in Fällen von Folter und Misshandlung durch Strafverfolgungspersonal die Identifizierung möglicher Missbrauchsmuster, die Aufmerksamkeit erfordern, erheblich erschwert“ und empfahl den turkmenischen Behörden, klare statistische Daten zu solchen Fällen zusammen- und bereitzustellen.
Aufgrund von Überbelegung und schlechter Ernährung ist Tuberkulose in turkmenischen Gefängnissen weit verbreitet. Der Nachrichtendienst Alternative Turkmenistan News berichtete im Mai 2016, dass die Behörden die tatsächlichen Tuberkulosefälle in turkmenischen Gefängnissen verschweigen und häufig Gefangene, die an Tuberkulose erkrankt sind, in Kasernen verlegt haben, um das wahre Ausmass des Problems zu verschleiern.

 

Empfohlene Aktionen

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich bitte Sie eindringlich darum, Mansur Mingelov umgehend und bedingungslos freizulassen, da er lediglich wegen seiner friedlichen Menschenrechtsarbeit inhaftiert wurde.
  • Veranlassen Sie bitte umgehend, dass Mansur Mingelov bis zu seiner Freilassung Zugang zu der von ihm benötigten medizinischen Versorgung hat, falls nötig in einer medizinischen Einrichtung ausserhalb des Gefängnisses.
  • Leiten Sie bitte unverzüglich eine unparteiische und wirksame Untersuchung aller von Mansur Mingelov vorgebrachten Foltervorwürfe ein, identifizieren Sie alle für Folter oder Misshandlung Verantwortlichen und stellen Sie sie vor Gericht.
  • Bitte gewährleisten Sie, dass Mansur Mingelov sich sicher bewegen kann und nicht Ziel von Vergeltungsmassnahmen wird.

 

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Turkmenisch, Russisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 23. August 2018 keine Appelle mehr zu verschicken.

 

Appelle an


GENERALSTAATSANWALT
Amanmyrat Khallyyev
Ul. 2005 (Seidi) 4
744000 Ashgabat
TURKMENISTAN
(Anrede: Dear Prosecutor General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt)

PRÄSIDENT
Gurbanguly Berdymukhamedov
Presidential Palace
744000 Ashgabat
TURKMENISTAN
Fax: (00 993) 12 93 51 12 (bitte faxen Sie zwischen 11.00 und 16.00 Uhr MEZ)
(Anrede: Dear President / Sehr geehrter Herr Präsident)



Kopien an


INNENMINISTER
Isgender Mulikov
Ul. 2033 (pr. Mahtumkuli) 85
744000 Ashgabat
TURKMENISTAN
Fax: (00 993) 12 39 19 44 (bitte faxen Sie zwischen 11.00 und 16.00 Uhr MEZ)

Ambassade du Turkménistan
Avenue de France 23
Case postale 154
1211 Genève 20
Fax: 022 749 10 01
E-mail: info@turkmenistanmission.ch

7 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 097/14-4 english
Microsoft Word Document, 28.9 kB
UA 097/14-4 deutsch
Microsoft Word Document, 30.1 kB
UA 097/14-4 français
Microsoft Word Document, 29.5 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr