Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2013 07 Growing fears for hunger striker Iranian activist couple jailed in Evin prison
FI 174/13-3
Iran
Abgeschlossen am 11. Januar 2017

Hungerstreik für inhaftierte Ehefrau

AI-Index: MDE 13/5231/2016

Die Gesundheit des inhaftierten Menschenrechtsverteidigers Arash Sadeghi hat sich verschlechtert. Er befindet sich seit dem 24. Oktober im Hungerstreik und protestiert damit gegen die Inhaftierung seiner Ehefrau Golrokh Ebrahimi Iraee. Die Menschenrechtsverteidigerin kam in Haft, weil sie eine fiktive Geschichte zum Thema Steinigung geschrieben hatte.

Der Menschenrechtsverteidiger Arash Sadeghi, der aufgrund seines menschenrechtlichen Engagements eine 15-jährige Haftstrafe verbüssen muss, trat am 24. Oktober aus Protest gegen die Inhaftierung seiner Frau, der Autorin und Menschenrechtlerin Golrokh Ebrahimi Iraee, in den Hungerstreik. Aus informierter Quelle erfuhr Amnesty International, dass Arash Sadeghi inzwischen an Herzrasen und Atemprobleme leidet, sein Blutdruck wiederholt extrem abfällt, er Magen-, Darm und Nierenprobleme hat und er nicht mehr deutlich sprechen kann. Er ist seit Juni 2016 im Gefängnis. Arash Sadeghi und seine Frau Golrokh Ebrahimi Iraee sind beide im Evin-Gefängnis inhaftiert. Golrokh Ebrahimi Iraee wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. Eine der Anklagen lautete „Beleidigung islamischer Heiligtümer“. Am 24. Oktober brachen StaatsbeamtInnen mit Gewalt ihre Haustür auf und nahmen sie mit der Begründung fest, sie müsse nun ihre Haftstrafe antreten. Ihr Schuldspruch steht im Zusammenhang mit einer nicht veröffentlichten fiktiven Geschichte, die sie über die Praxis der Steinigung geschrieben hatte. In der Geschichte beschreibt sie die Gefühle der Protagonistin, die den Film The Stoning of Soraya M sieht und darüber so aufgebracht ist, dass sie eine Ausgabe des Korans verbrennt. Der Film The Stoning of Soraya M erzählt die wahre Geschichte einer jungen Frau, die wegen Ehebruchs zu Tode gesteinigt wird.

Die Behörden entdeckten die von Golrokh Ebrahimi Iraee geschriebene fiktive Geschichte, als sie zusammen mit ihrem Mann am 6. September 2014 festgenommen wurde. Nach ihrer Festnahme brachte man Arash Sadeghi ins Evin-Gefängnis, hielt in dort sechs Monate lang in Einzelhaft und liess ihn dann gegen Kaution frei. Golrokh Ebrahimi Iraee brachten die Behörden an einen geheimen Ort. Dort war sie eine Nacht lang inhaftiert, ehe man auch sie ins Evin-Gefängnis brachte. Bis zum 27. September 2014 wurde sie ohne Zugang zu ihrer Familie und einem Rechtsbeistand festgehalten, dann liess man sie gegen Kaution frei. Während der Haft unterzog man sie mit verbundenen Augen langen Verhören und drohte ihr mit Hinrichtung, weil sie „den Islam beleidigt“ habe. Während ihrer Verhöre konnte sie hören, wie Verhörende ihren Mann in der Nachbarzelle bedrohten und misshandelten. Arash Sadeghi hat danach angegeben, er sei zwischen September 2014 und März 2015 im Gewahrsam mit offener Hand geschlagen, getreten, mit Fäusten auf den Kopf geschlagen und gewürgt worden. Arash Sadeghi und Golrokh Ebrahimi Iraee wurden beide in einem unfairen Verfahren, das aus nur zwei Anhörungen bestand, verurteilt. Sie hatten während der Verhandlung keine anwaltliche Vertretung. Golrokh Ebrahimi Iraee hatte auch nicht die Möglichkeit, sich selbst zu verteidigen, da die erste Anhörung vor Gericht im Mai 2015 sich auf den Aktivismus von Arash Sadeghi konzentrierte und die zweite Anhörung im Juni 2015 ohne sie stattfand, da sie sich nach einer grösseren Operation im Krankenhaus befand. Das Gericht wies ihre Bitte um Vertagung zurück, obwohl sie dem Gericht ihre Krankenakte vorlegte. Die beiden wurden zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

In einem Brief vom 29. November 2016 schreibt Golrokh Ebrahimi Iraee ihrem Mann: „Ich weiss, die Bereitschaft dein Leben zu lassen, ist ein Aufschrei gegen die Ungerechtigkeit, die wir erfahren. Der Tag, auf den wir so sehnlich warten, wird kommen. Ich bitte dich inständig, am Leben zu bleiben, damit wir den Anbruch eines Morgens in Freiheit erleben können. Dein Widerstand ist bewundernswert, mein geliebter Arash. Bitte bleibe am Leben, denn ich liebe dein kostbares Leben viel mehr als meine eigene Freiheit.“

Arash Sadeghi wurde im Juli 2009 zum ersten Mal festgenommen, nachdem er an einer Demonstration teilgenommen hatte, die nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen stattgefunden hatte. Seitdem wurde er mehrmals festgenommen und gegen Kaution wieder freigelassen.

Fortsetzung auf Englisch
Arash Sadeghi and Golrokh Ebrahimi Iraee had no legal representation at their trial as their first lawyer was put under pressure by intelligence and security officials to withdraw from the case and the second was barred from reading their court case and representing them. They have said that when they objected, the court told them they could not have a lawyer of their own choosing and could only be represented by a lawyer appointed by the court, which they did not accept. Arash Sadeghi was informed in August 2015 that he had been sentenced by a Revolutionary Court in Tehran to 15 years’ imprisonment on charges including “spreading propaganda against the system”, “gathering and colluding against national security” and “insulting the founder of the Islamic Republic”. The charges stemmed solely from his peaceful human rights activities. These include: speaking out against torture, including prolonged solitary confinement, in interviews with international media outlets; writing critical posts on Facebook about the mass execution of political prisoners in Iran during the 1980s; communicating with Amnesty International and other human rights groups; and participating in several peaceful gatherings protesting physical assaults against political prisoners during a raid on Section 350 of Evin Prison in April 2014, the detention of human rights defender Narges Mohammadi, and the 2014 execution of political prisoner Gholamreza Khosravi Savadjani after an unfair trial.

Arash Sadeghi has suffered repeated arrests and periods of arbitrary detention. He was first arrested on 9 July 2009 for his involvement in the demonstrations that followed the disputed 2009 presidential elections and held for 90 days in Section 2A of Evin Prison before being released on bail. He has said that during this period he suffered torture and other ill-treatment: he was hung from the ceiling and left hanging for up to five hours at a time; he was beaten so severely that his shoulder was dislocated twice and his teeth were broken; and, he suffered damage to his eardrum after interrogators repeatedly slapped his head. He has also alleged that interrogators degraded him by forcing him to lick a soiled toilet bowl, urinating on his face and into his mouth and preventing him from bathing. He has said interrogators also kicked him and punched him in the face while he was blindfolded, harming his eyes and causing him temporary loss of vision.

He was arrested again in December 2009 and held until March 2010 when he was released on bail. However, five days after his release he was arrested again and detained until 21 October 2010. A week after his release, the security forces broke a window to enter his home in the middle of the night and rearrest him. Arash Sadeghi, who had been spending the night at his grandmother’s home, later said in an interview that his mother suffered a heart attack when the security forces broke in. She died four days later in hospital. He was arrested several weeks later in December 2010 to begin serving a one-year prison sentence imposed for his peaceful political activities. He was released in October 2011 after completing the sentence but was rearrested in January 2012 and transferred to solitary confinement. He was held without charge for eight months and then charged with “gathering and colluding against national security” and “spreading propaganda against the system” for his peaceful activism. He was held for 22 months in total in Sections 209 and 240 of Evin Prison and then released on bail. During this period, he was allowed only two visits from his family and given no access to a lawyer. He also said he was tortured and pressured to stop pursuing the complaint against the security forces for raiding his house in October 2010, allegedly causing his mother’s fatal heart attack. Amnesty International understands that after his release, he did not face any judicial proceedings in relation to the charges until he was arrested again in September 2014 and ultimately sentenced to 15 years in prison.

7 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 174/13-3 english
Microsoft Word Document, 64.0 kB
UA 174/13-3 français
Microsoft Word Document, 67.5 kB
UA 174/13-3 deutsch
Microsoft Word Document, 68.5 kB
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr