Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2013 05 Two men on trial for "unnatural" sex Court acquits two men
FI 124/13-3
Sambia
Abgeschlossen am 7. Juli 2014

Zwei Männer wieder frei

AI-Index: Zambia

Am 3. Juli sprach das Gericht der sambischen Stadt Kapiri Mposhi James Mwape und Philip Mubiana frei, die wegen der Unterhaltung einer sexuellen Beziehung „entgegen der natürlichen Ordnung“ unter Anklage standen. Nach Auffassung des Gerichts konnten keine Beweise gegen die beiden Männer erbracht werden. James Mwape und Philip Mubiana sassen über ein Jahr in Untersuchungshaft.

James Mwape und Philip Mubiana wurden am 3. Juli freigelassen, nachdem sie seit ihrer Festnahme am 5. Mai 2013 über ein Jahr in Untersuchungshaft gehalten worden waren. Die Männer standen auf der Grundlage von §155 des sambischen Strafgesetzbuches unter Anklage, eine sexuelle Beziehung "entgegen der natürlichen Ordnung" unterhalten zu haben. Gemäss § 155 begeht jede Person, die Geschlechtsverkehr „entgegen der natürlichen Ordnung“ hat, eine Straftat und wird mit einer Freiheitsstrafe von mindestens 15 Jahren bis zu lebenslanger Haft bestraft. Sowohl James Mwape als auch Philip Mubiana wiesen die Anklagen zurück.

Beide Männer waren gewaltlose politische Gefangene, die lediglich aufgrund ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen sexuellen Orientierung festgenommen wurden. Neben der Veröffentlichung von Eilaktionen arbeitete Amnesty International mit sambischen AktivistInnen vor Ort zusammen, um die Gefangenen zu unterstützen und den Prozess zu beobachten. Amnesty International setzte sich ausserdem dafür ein, dass die sambischen Behörden die Anklage gegen die beiden Männer fallen lassen.

Die Freilassung der Männer ist die richtige Entscheidung, jedoch erfolgte diese aus den falschen Gründen. Die sambischen Behörden müssen ihre Pflicht erfüllen, alle Menschenrechte zu respektieren und zu schützen und die Verfolgung von Personen aufgrund ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechtsidentität zu beenden.

Derzeit sind keine weiteren Appelle des Eilaktionsnetzes erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben. Amnesty International wird die Entwicklung in diesem Fall weiter verfolgen und gegebenenfalls weitere Aktionen einleiten.

Downloads
x UA 124/13-3 english
Microsoft Word Document, 58.0 kB
x UA 124/13-3 français
Microsoft Word Document, 56.5 kB
x UA 124/13-3 deutsch
Microsoft Word Document, 56.5 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr

LGBTI

Jeder Mensch hat die gleichen Rechte – doch trotzdem werden Homosexuelle in vielen Ländern bedroht, ins Gefängnis gesteckt oder gar zur Hinrichtung verurteilt. Mehr