Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2012 11 Brother of prominent filmmaker arrested Behrouz Ghobadi released
FI 339/12-1
Iran
Abgeschlossen am 4. Februar 2013

Behrouz Ghobadi freigelassen

AI-Index: MDE 13/005/2013

Behrouz Ghobadi, der Bruder des international gefeierten iranischen Filmemachers Bahman Ghobadi, wurde aus der Haft entlassen, nachdem sich prominente Hollywoodgrössen für ihn eingesetzt hatten.

Behrouz Ghobadi wurde am 22. Januar freigelassen, nachdem sich Amnesty-Mitglieder aus aller Welt für ihn stark gemacht hatten und Amnesty International USA einige prominente Regisseure, Schauspieler und unabhängige Filmemacher aus Hollywood mobilisiert hatte, die sich der Kampagne für ihn anschlossen und sich an Petitionen beteiligten, in denen seine Freilassung gefordert wurde.

Behrouz Ghobadi war am frühen Morgen des 4. November 2012 von Männern festgenommen worden, die mutmasslich dem Ministerium für Nachrichtenwesen angehörten. Bis zu seiner Freilassung hatte man ihn ohne Kontakt zur Aussenwelt an einem geheimen Ort festgehalten. Anscheinend wurde er zu vermeintlichen Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit befragt. Seine Familie beteuerte allerdings seine Unschuld, zumal er weder einer politischen Gruppierung nahesteht noch in politische Aktivitäten verwickelt ist.

Behrouz Ghobadi ist der jüngere Bruder des offen kritischen, international gefeierten Filmemachers Bahman Ghobadi, der zurzeit im Exil lebt. Behrouz Ghobadi hat selbst bei drei Kurzfilmen Regie geführt und war ausführender Produzent und Produktionsleiter für sechs Filme seines Bruders.

Derzeit sind keine weiteren Aktionen des Eilaktionsnetzes erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.

Downloads
x UA 339/12-1 english
Microsoft Word Document, 56.5 kB
x UA 339/12-1 deutsch
Microsoft Word Document, 56.5 kB
x UA 339/12-1 français
Microsoft Word Document, 56.5 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr