Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2012 08 Iranian man at risk of execution Gholamreza Khosravi Savadjani executed
FI 240/12-1
Iran
Abgeschlossen am 3. Juni 2014

Hinrichtung

AI-Index: MDE 13/030/2014

Gholamreza Khosravi Savadjani, der wegen «Feindschaft zu Gott» (moharebeh) zum Tode verurteilt worden war, wurde am 1. Juni im Gefängnis Raja’i Shahr in Karaj hingerichtet.

Gholamreza Khosravi Savadjani wurde in den frühen Morgenstunden des 1. Juni im Gefängnis Raja’i Shahr in der Stadt Karaj hingerichtet. Er war am 28. Mai aus dem Trakt 350 des Evin-Gefängnisses in Teheran in die Quarantäneabteilung des Gefängnisses Raja’i Shahr verlegt worden. Aufgrund seiner plötzlichen Verlegung wurde befürchtet, dass seine Hinrichtung bald vollstreckt werden könnte. Seiner Familie wurde am 31. Mai mitgeteilt, dass sie ihn am selben Abend im Gefängnis besuchen dürfe. Der Tag und die Uhrzeit waren für einen Gefängnisbesuch ungewöhnlich, sodass sich die Sorge verstärkte, die Vollstreckung des Urteils gegen Gholamreza Khosravi Savadjani könnte unmittelbar bevorstehen. Erst am Ende des Gefängnisbesuchs teilten die Gefängnisbehörden seiner Familie mit, dass er am nächsten Tag bei Tagesanbruch hingerichtet werden würde. Gholamreza Khosravi Savadjani wurde am nächsten Tag in Anwesenheit von BeamtInnen des Geheimdienstministeriums in Esfahan im Zentrum des Iran begraben. Berichten zufolge war es nur einem Familienangehörigen gestattet, dem Begräbnis beizuwohnen.

In einem Medieninterview sagte ein Angehöriger Gholamreza Khosravi Savadjanis, dass ein Vertreter des Geheimdienstministeriums Gholamreza Khosravi Savadjani gesagt hatte, er werde für die Umstände verantwortlich gemacht, die zu der Razzia in dem Trakt 350 des Evin-Gefängnisses geführt hatten. Diese war am 17. April von Sicherheitskräften durchgeführt worden.

Gholamreza Khosravi Savadjani war 2008 in Rafsanjan in der Provinz Kerman wegen seiner vermeintlichen Unter-stützung des PMOI-nahen Fernsehsenders Sima-ye Azadi (Stimme der Freiheit) festgenommen worden. Die PMOI (People’s Mojahedin Organization of Iran) ist die iranische Oppositionsgruppe der Volksmudschaheddin. Noch im selben Jahr wurde der Iraner zu sechs Jahren Freiheitsentzug verurteilt, von denen drei zur Bewährung ausgesetzt wurden. Das Geheimdienstministerium focht mit Erfolg den zur Bewährung ausgesetzten Teil der Strafe an, sodass die gegen Gholamreza Khosravi Savadjani verhängte Gesamtstrafe von sechs Jahren Haft bestätigt wurde. Es folgten zwei Wiederaufnahmeverfahren und weitere rechtliche Schritte, an deren Ende der Iraner schliesslich aufgrund vermeintlicher Verbindungen zur PMOI wegen „Feindschaft zu Gott“ (moharebeh) zum Tode verurteilt wurde. Am 21. April bestätigte der Oberste Gerichtshof das Todesurteil gegen Gholamreza Khosravi Savadjani.

Gholamreza Khosravi Savadjani soll seit seiner Festnahme im Jahr 2008 mehr als 40 Monate in Einzelhaft in verschiedenen Hafteinrichtungen verbracht haben. Von 1981 bis 1986 verbüsste er wegen vermeintlicher Verbindungen zur PMOI eine fünfjährige Freiheitsstrafe. Seinerzeit war er im Gefängnis Kazeroun und in der Haftanstalt Adel-Abad in der Provinz Fars im Südwesten des Iran inhaftiert. Bei der PMOI handelt es sich um eine verbotene Oppositionsgruppe mit Sitz in Irak, die den Sturz der iranischen Regierung befürwortet und in der Vergangenheit mit bewaffneten Aktionen gegen die Regierung in Erscheinung getreten ist.

Es sind keine weiteren Aktionen des Eilaktionsnetzes erforderlich. Vielen Dank allen, die versucht haben, die Hinrichtung zu verhindern.

Downloads
x UA 240/12-1 english
Microsoft Word Document, 58.0 kB
x UA 240/12-1 français
Microsoft Word Document, 58.5 kB
x UA 240/12-1 deutsch
Microsoft Word Document, 58.5 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr

Todesstrafe

In welchen Ländern existiert die Todesstrafe noch immer? Wie viele Menschen werden jährlich weltweit hingerichtet? Mehr