Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2011 09 Honduran community leader abducted
UA 293/11
Honduras
Abgeschlossen am 8. November 2011

Gemeindesprecher entführt

AI-Index: AMR 37/007/2011

Am 30. August wurde der honduranische Gemeindesprecher José Reynaldo Cruz Palma in San Pedro Sula im Norden von Honduras von zwei Unbekannten entführt. Bis heute sind keine Informationen über seinen Verbleib bekannt. Amnesty International glaubt, dass der Mann sich in Lebensgefahr befindet.

Am 30. August fuhren José Reynaldo Cruz Palma und seine Frau um 14.30 Uhr in einem Kleinbus nach San Pedro Sula. Der Bus wurde von einem grauen Pick-Up Truck mit getönten Scheiben, der sie die gesamte Fahrt über verfolgt hatte, angehalten. Zwei Männer mit Sturmhauben betraten den Kleinbus und nahmen dem Busfahrer seine Schlüssel ab. Dann wiesen sie José Reynaldo Cruz Palmas Frau an, den Bus zu verlassen, was sie tat. Anschließend griffen sie sich den Gemeindesprecher, zwangen ihn aus dem Bus und durchsuchten ihn. Die Männer gaben weder an, wer sie waren noch aus welchen Gründen sie dies taten.

Als die Frau des Honduraners die Männer fragte, warum sie dies taten, zielte einer der Männer mit seiner Waffe auf ihr Gesicht. Er entsicherte die Waffe, als ob er sie erschießen wolle und sagte: „Das hat nichts mit dir zu tun, sondern nur mit ihm“. Nachdem sie José Reynaldo Cruz Palma durchsucht hatten, legten sie ihm Handschellen an, zwangen ihn in ihren Pick-Up Truck und zogen ihm eine Kapuze über den Kopf.

Gegen 15 Uhr ging seine Frau zur Primera Estación Polizeistation, um die Entführung ihres Mannes zu melden. Die Polizei ließ sie eine Stunde lang warten, bevor sie ihren Bericht aufnahmen. Und dies auch nur, weil zwischenzeitlich weitere Gemeindemitglieder eingetroffen waren, um sie zu unterstützen. Der Verbleib des Gemeindesprechers ist nach wie vor nicht bekannt und die Behörden haben bis jetzt keine Schritte unternommen, um den Fall aufzuklären.

José Reynaldo Cruz Palma ist in seiner Gemeinde besonders für sein Engagement gegen polizeiliche Übergriffe auf ortsansässige Jugendliche bekannt. Im Juli gab er ein Interview, in dem er seine Sorge über die Gewalt in seiner Gemeinde ausdrückte und am 27. August sprach er auf einer öffentlichen Veranstaltung in der Gemeinde über seine Bedenken gegenüber polizeilichen Übergriffen. Ein dort anwesender Polizist erhob sich und sagte: „Du solltest ruhig sein, denn wir halten dich für den Anführer einer Bande“.

>>

10 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 293/11 english
Microsoft Word Document, 57.0 kB
UA 293/11 français
Microsoft Word Document, 57.5 kB
UA 293/11 deutsch
Microsoft Word Document, 57.5 kB
UA 293/11 espagnol
Microsoft Word Document, 135.5 kB