Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2011 03 Eight activists detained Bahrain continues to detain protestors
FI 079/11-2
Bahrain
Abgeschlossen am 20. April 2011

Weitere Festnahmen

AI-Index: MDE 11/017/2011

Das harte Durchgreifen gegen AktivistInnen in Bahrain nimmt kein Ende. Der bekannte bahrainische Menschenrechtsverteidiger ‘Abdulhadi Alkhawaja und seine beiden Schwiegersöhne Wafi AlMajed und Hussain Ahmed Hussain wurden am 9. April festgenommen und inhaftiert. Sie teilen ihr Schicksal mit 400 weiteren Oppositionellen, die inhaftiert wurden, da sie an den Protesten, die am 14. Februar begannen, teilgenommen oder diese unterstützt hatten.

‘Abdulhadi Alkhawaja ist ein bekannter Menschenrechtsverteidiger und ehemaliger Vorsitzender für den Bereich Nahost und Nordafrika der international agierenden Nichtregierungsorganisation Frontline. Die Organi-sation arbeitet international mit MenschenrechtsverteidigerInnen zusammen und hat ihren Hauptsitz in Dublin.‘Abdulhadi Alkhawaja wurde am 9. April im Zusammenhang mit den Protesten festgenommen. Dies geschah in Manama, der Hauptstadt von Bahrain, wo er sich zum Zeitpunkt der Festnahme im Haus seiner Tochter aufhielt. Sicherheitskräfte durchsuchten bei Nacht das Haus und es kam zu Übergriffen auf ‘Abdulhadi Alkhawaja und eine seiner Töchter. ‘Abdulhadi Alkhawaja und seine beiden Schwiegersöhne Wafi AlMajed und Hussain Ahmed Hussain wurden von den Sicherheitskräften mitgenommen. Über ihren derzeitigen Aufenthaltsort liegen keine Informationen vor, was Anlass zur Sorge um ihre Sicherheit gibt. ‘Abdulhadi Alkhawaja wurde barfuss festgenommen und man gestattete ihm nicht, seine Medikamente mitzunehmen.

Über 400 Menschen, hauptsächlich Angehörige der schiitischen Bevölkerungsmehrheit, wurden in den vergan-genen Monaten in Zusammenhang mit den Protesten, die am 14. Februar begonnen hatten, festgenommen. In den meisten Fällen gaben die bahrainischen Behörden die Aufenthaltsorte der Inhaftierten nicht bekannt; bei vielen geht man jedoch davon aus, dass sie vom Militär festgehalten werden. Nur sechs Personen – alles führende VertreterInnen der Protestbewegung – wurde der Zugang zu einer Rechtsvertretung ermöglicht. Zu ihnen zählen Hassan Mshaima’a, Ebrahim Sharif, ‘Abdel-Waha Hussain und ‘Abdel-Jalil al-Singace. Sie erwartet voraussichtlich ein Prozess vor einem Militärgericht wegen Aufruf zum Sturz der sunnitischen Minderheitsregierung und „Kollaboration“ mit einer fremden Macht (dem Iran). Drei Gefangene sind bereits unter ungeklärten Umständen in Gewahrsam gestorben, was befürchten lässt, dass Inhaftierte Folter und anderen Formen von Misshandlung ausgesetzt sind.

Medienberichten von Montag zufolge kündigte der bahrainische Innenminister die Freilassung von 86 Personen an, die in Zusammenhang mit den Protesten festgenommen worden waren, nachdem nun rechtliche Schritte gegen sie eingeleitet worden sind. Amnesty International ist besorgt um das Wohlergehen aller Gefangenen und fordert die Behörden auf, die Aufenthaltsorte der Inhaftierten bekannt zu geben und ihnen Zugang zu einem Rechtsbeistand und ihren Familien zu gewähren.

2 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 079/11-2 english
Microsoft Word Document, 58.0 kB
UA 079/11-2 français
Microsoft Word Document, 58.0 kB
UA 079/11-2 deutsch
Microsoft Word Document, 61.0 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr