Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2011 02 Belarus set to execute two men
UA 046/11
Belarus
Abgeschlossen am 6. April 2011

Drohende Hinrichtungen

AI-Index: EUR 49/006/2011

Die Anträge der Todestraktinsassen Aleh Gryshkautsou und Andrei Burdyka auf Umwandlung ihrer Todesurteile sind abgelehnt worden. In den kommenden Wochen droht den beiden Männern die Hinrichtung.

Der 29-jährige Aleh Gryshkautsou und der ein Jahr jüngere Andrei Burdyka sind am 14. März 2010 zum Tod durch Erschiessen verurteilt worden. Ein Gericht hatte sie schuldig gesprochen, im Oktober 2009 während eines bewaffneten Einbruchs in eine Wohnung in Grodno verschiedene Straftaten Mord, bewaffneter Überfall, Brandstiftung, Kindesentführung, Diebstahl und Raub begangen zu haben. Der Oberste Gerichtshof in Minsk wies ihre Rechtsmittel am 17. September 2010 zurück.

Die Familien von Aleh Gryshkautsou und Andrei Burdyka erfuhren erst am 22. Februar aus den Fernsehnachrichten, dass Präsident Lukschenka eine Umwandlung der Todesurteile abgelehnt hat. Am 24. Februar erhielt die Mutter von Andrei Burdyka ein Schreiben ihres Sohnes, in dem er ihr mitteilte, dass am 23. Februar ein Treffen mit einem Priester stattfinde. Dies lässt befürchten, dass die Hinrichtung des jungen Mannes unmittelbar bevorsteht.

Aleh Gryshkautsou und Andrei Burdyka haben die gegen sie erhobenen Anklagepunkte nicht bestritten. Amnesty wendet sich jedoch grundsätzlich und ohne Ausnahme gegen die Todesstrafe, da sie das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankerte Rechte auf Leben verletzt. Die Todesstrafe stellt die grausamste, unmenschlichste und erniedrigendste Form der Strafe dar.

In Belarus werden Todestraktinsassen erst wenige Minuten vor ihrer Hinrichtung vom Vollzug der Strafe in Kenntnis gesetzt. Sie werden durch einen Schuss in den Kopf getötet, wobei bisweilen der erste Schuss noch nicht zum Tod führt und ein zweiter abgefeuert wird. Die Familien erfahren häufig erst im Nachhinein von der Vollstreckung des Urteils. Ihnen wird weder der Leichnam ihrer Angehörigen übergeben noch der Bestattungsort mitgeteilt, was ihr Leid noch vergrössert.

Hintergrundinformationen

Aleh Gryshkautsou ist auch unter dem Namen Aleg Gryshkautsou bekannt.

Im Jahr 2010 sind in Belarus zwei Todesurteile vollstreckt worden. Vasily Yuzepchuk und Andrei Zhuk wurden im März 2010 hingerichtet. Rund zwei Monate zuvor waren ihre Anträge auf Umwandlung der Todesurteile abgelehnt worden. Wie in Belarus üblich waren weder die Todeskandidaten noch ihre Angehörigen im Vorfeld vom Tag der geplanten Hinrichtung unterrichtet worden. Die Mutter von Andrei Zhuk erfuhr erst vom Tod ihres Sohnes, als sie ihm am 19. März ein Päckchen mit Nahrungsmitteln bringen wollte. Die Hinrichtungen fanden ungeachtet der Tatsache statt, dass sich beide Gefangenen an den UN-Menschenrechtsausschuss gewandt hatten und der Ausschuss daraufhin die Regierung von Belarus gebeten hatte, die Vollstreckung der Todesurteile auszusetzen, bis er sich mit den beiden Fällen befassen könne.

 

13 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 046/11 english
Microsoft Word Document, 56.5 kB
UA 046/11 français
Microsoft Word Document, 56.0 kB
UA 046/11 deutsch
Microsoft Word Document, 58.0 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Todesstrafe

In welchen Ländern existiert die Todesstrafe noch immer? Wie viele Menschen werden jährlich weltweit hingerichtet? Mehr