Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
FI 180/10-1
USA (Alabama)
Abgeschlossen am 10. September 2010

Hinrichtung vollstreckt

AI-Index: AMR 51/084/2010

Der 50-jährige Afroamerikaner Holly Wood wurde nach 16 Jahren im Todestrakt am Abend des 9. September in Alabama durch die Giftspritze hingerichtet. Er hatte eine erhebliche geistige Behinderung.

Gouverneur Bob Riley lehnte das Gnadengesuch von Holly Wood am 9. September ab, und das Todesurteil wurde noch am selben Tag vollstreckt. Der Gouverneur äusserte sich folgendermassen zu der Hinrichtung: „Holly Wood beging einen vorsätzlichen Mord. Er tötete Ruby Lois Gosha, die Mutter seines Sohnes. Für dieses brutale Verbrechen wurde er vor Gericht gestellt und von den Geschworenen verurteilt, die sich für die Vollstreckung der Todesstrafe aussprachen. Gerichte höherer Instanzen haben das Todesurteil bestätigt, und ich sehe keinen Grund, weshalb ich dieses Urteil, das von den Geschworenen verhängt und von den Gerichten bestätigt wurde, aufheben sollte“.

Holly Woods frühere Freundin Ruby Lois Gosha, die auch die Mutter seines Sohnes war, wurde am 1. September 1993 bei sich zuhause erschossen. Die Geschworenen befanden Holly Wood am 21. Oktober 1994 des Mordes für schuldig. Bei der Festlegung des Strafmasses wurde Holly Wood von einem Anwalt vertreten, der erst fünf Monate zuvor als Rechtsanwalt bei Gericht zugelassen worden war, keine Vorerfahrung mit Gerichtsverfahren und dem Strafrecht hatte und zuvor auch noch bei keinem Mordprozess die Verteidigung übernommen hatte. In dieser Phase des Gerichtsverfahrens wurde nur in sehr eingeschränktem Masse entlastendes Beweismaterial vorgelegt. Insbesondere wurde kein Beweismaterial zu den geistigen Fähigkeiten von Holly Wood vorgelegt, obwohl die Anwälte im Besitz eines Gutachtens waren, das darauf hinwies, dass Holly Wood „höchstens im Randbereich intellektueller Fähigkeiten“ handele. Vier Bundesrichter an drei Gerichten sind zum dem Schluss gekommen, dass ihm eine angemessene rechtliche Vertretung verweigert wurde, als in seinem Strafverfahren 1994 das Strafmass festgelegt wurde.

Holly Wood äusserte keine letzten Worte vor der Vollstreckung des Todesurteils.

In diesem Jahr sind in den USA 38 Todesurteile vollstreckt worden, vier davon in Alabama. Seit der Wiederaufnahme von Hinrichtungen wurden in den USA 1226 Personen hingerichtet, 48 davon im Bundesstaat Alabama.

 

Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind nicht erforderlich. Vielen Dank an alle, die mit Appellschreiben versucht haben, die Hinrichtung zu verhindern.

0 Briefe verschickt  
Downloads
FI UA 180 - english
Microsoft Word Document, 54.0 kB
FI UA 180/10-1 deutsch
Microsoft Word Document, 55.0 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Todesstrafe

In welchen Ländern existiert die Todesstrafe noch immer? Wie viele Menschen werden jährlich weltweit hingerichtet? Mehr