Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5672 Artikel
Seite 1 von 568
FI 082/20-1 | Russland
Aktiv seit 1. Juli 2020 | Noch 40 Tage Laufzeit

Activist jailed for peaceful protests

Konstantin Kotov is still waiting for the date of the appeal hearing to be Mehr

Konstantin Kotov is still waiting for the date of the appeal hearing to be announced. This means we have a bit more time to continue putting pressure and we are therefore extending the appeals deadline for a further six weeks until 11 August. Mehr

Nur zur Information

UA 113/20 | Belarus
Aktiv seit 1. Juli 2020 | Noch 40 Tage Laufzeit

Veteran opposition figure at risk in detention

There are credible reports that long-standing Belarusian political opposition activist, Paval Sieviaryniec, is being ill-treated Mehr

There are credible reports that long-standing Belarusian political opposition activist, Paval Sieviaryniec, is being ill-treated in detention following his arrest on 7 June. As a prisoner of conscience, he must be released immediately and unconditionally and his safety and security until then must be guaranteed. Mehr

0 Briefe verschickt  

UA 112/20 | USA 30.06.2020 Social media guidance
Aktiv seit 30. Juni 2020 | Noch 40 Tage Laufzeit

Free asylum seeker at risk of deportation

Steven Tendo is a 35-year-old pastor and asylum-seeker who fled from torture and other severe Mehr

Steven Tendo is a 35-year-old pastor and asylum-seeker who fled from torture and other severe human rights violations in Uganda and requested asylum in the USA. Since December 2018 he has been detained at an immigration detention facility in Los Fresnos, Texas. He is at risk of being imminently returned to danger in Uganda while his health is deteriorating from inadequate medical care for diabetes amidst a COVID-19 outbreak in the detention facility. We demand authorities stop Pastor Steven’s deportation and release him immediately on parole while he continues to fight for the right to seek asylum. Mehr

0 Briefe verschickt  

UA 111/20 | Mexico 30.06.2020 Social media message
Aktiv seit 29. Juni 2020 | Noch 39 Tage Laufzeit

Women’s rights protection at risk

On 23 April, the Mexican government suspended funding for different programmes to attend the COVID-19 Mehr

On 23 April, the Mexican government suspended funding for different programmes to attend the COVID-19 pandemic, including that of the Indigenous and Afro-Mexican Women Shelters (CAMIs). These shelters provided direct support to victims of violence and undertook prevention work. The government has not been transparent about how these cuts could affect other programmes that support and care for women victims of violence. We call on the government to ensure all programmes protecting women against violence have access to resources to continue their vital work. Mehr

0 Briefe verschickt  

FI 019/20-1 | Philippinen
Aktiv seit 29. Juni 2020 | Noch 39 Tage Laufzeit

Sorge wegen unfairen Verfahrens gegen Tacloban 5

Fünf Aktivistinnen wurden am 7. Februar festgenommen, nachdem ihre Büroräume ihren Angaben zufolge rechtswidrig durchsucht Mehr

Fünf Aktivistinnen wurden am 7. Februar festgenommen, nachdem ihre Büroräume ihren Angaben zufolge rechtswidrig durchsucht worden waren. Obwohl die Behörden keine gründliche Untersuchung der Vorwürfe der AktivistInnen durchführten, lehnte das Gericht am 23. Juni ihren Antrag ab, den benutzten Durchsuchungsbefehl für ungültig zu erklären. Amnesty International ruft das philippinische Justizministerium auf, die Anschuldigungen umgehend unparteiisch, gründlich und zielführend zu untersuchen. Mehr

2 Briefe verschickt  

FI 050/20-1 | Philippinen
Aktiv seit 29. Juni 2020 | Noch 57 Tage Laufzeit

Protestierende angeklagt

Die Polizei in Quezon City löste am 1. April eine friedliche Protestveranstaltung gewaltsam auf. BewohnerInnen Mehr

Die Polizei in Quezon City löste am 1. April eine friedliche Protestveranstaltung gewaltsam auf. BewohnerInnen der wegen der Corona-Pandemie abgeriegelten Stadt hatten Hilfe von der Regierung gefordert. 21 Protestierende wurden festgenommen, inhaftiert und fünf Tage später auf Kaution entlassen. Sie müssen voraussichtlich am 28. August vor Gericht erscheinen. Die Anklagen müssen fallengelassen werden, da sie internationalen Menschenrechtsnormen zuwiderlaufen bzw. unverhältnismässige Strafen nach sich ziehen. Zudem sollten die Behörden den Gewalteinsatz durch die Polizei untersuchen. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 028/20-2 | China
Abgeschlossen am 29. Juni 2020

Aktivistin wieder frei

Die Arbeitsrechtlerin und Feministin Li Qiaochu wurde am 19. Juni 2020 auf Kaution freigelassen und Mehr

Die Arbeitsrechtlerin und Feministin Li Qiaochu wurde am 19. Juni 2020 auf Kaution freigelassen und ist nach Hause zurückgekehrt. Sie befand sich seit dem 16. Februar ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft. Amnesty International geht davon aus, dass ihre Festnahme mit ihrem Engagement gegen geschlechtsspezifische Gewalt zu tun hatte und zudem mit der Tatsache zusammenhing, dass ihr Partner Xu Zhiyong im Dezember 2019 in Xiamen an einem informellen Treffen von AnwältInnen und AktivistInnen teilgenommen hatte. Mehr

Nur zur Information

UA 107/20 | Russische Föderation
Aktiv seit 26. Juni 2020 | Noch 34 Tage Laufzeit

Zeuge Jehovas geht gegen Haftstrafe vor

Gennadiy Shpakovsky, ein Zeuge Jehovahs, wurde am 9. Juni aufgrund seines Glaubens zu sechs Jahren Mehr

Gennadiy Shpakovsky, ein Zeuge Jehovahs, wurde am 9. Juni aufgrund seines Glaubens zu sechs Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Gennadiy Shpakovsky hat Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der allein wegen der Wahrnehmung seines Rechts auf Religionsfreiheit strafrechtlich verfolgt wird. Alle Anklagen gegen ihn müssen fallengelassen und er muss sofort und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 151/18-1 | Iran
Aktiv seit 26. Juni 2020 | Noch 35 Tage Laufzeit

Syrischem Kurden droht Hinrichtung im Iran

Der syrische Kurde Kamal Hassan Ramezan wurde willkürlich in der iranischen Provinz West Aserbaidschan inhaftiert Mehr

Der syrische Kurde Kamal Hassan Ramezan wurde willkürlich in der iranischen Provinz West Aserbaidschan inhaftiert und schwebt seit drei Jahren in Hinrichtungsgefahr, da Angehörige des Geheimdienstministeriums sich weigern, seine wirkliche Identität anzuerkennen und ihn stattdessen foltern und auf andere Weise misshandeln, damit er ein falsches Geständnis ablegt. Er soll zugeben, an einem bewaffneten Angriff beteiligt gewesen zu sein. Die iranischen Behörden versuchen, ihn hinzurichten und behaupten, dass er jemand anderes sei, obwohl zwei Gerichtsurteile diese Behauptung als falsch bewerteten. Amnesty International fordert seine sofortige Freilassung. Mehr

6 Briefe verschickt  

FI 081/20-1 | Venezuela
Aktiv seit 25. Juni 2020 | Noch 36 Tage Laufzeit

Angeklagte in Foltergefahr

Maury Carrero, die im April von Angehörigen der militärischen Spionageabwehr in Caracas festgenommen wurde, ist Mehr

Maury Carrero, die im April von Angehörigen der militärischen Spionageabwehr in Caracas festgenommen wurde, ist am 19. Mai angeklagt worden. Ihr wird auf Grundlage der Antiterrorgesetze das «Verbergen von Schusswaffen» und die «Verabredung zu Straftaten» vorgeworfen. Sie hat seit dem 1. Mai kaum Kontakt zu ihren Rechtsbeiständen und ihrer Familie und befindet sich nach wie vor in Foltergefahr. Mehr

5 Briefe verschickt  

5672 Artikel
Seite 1 von 568