Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5237 Artikel
Seite 1 von 524
UA 071/19 | Thailand
Aktiv seit 22. Mai 2019 | Noch 42 Tage Laufzeit

Defamation charges used to silence dissent

Police have charged prominent activists Parit ‘Penguin’ Chiwarak, Sirawit ‘Ja New’ Seritiwat, and Phayaw Akkahad Mehr

Police have charged prominent activists Parit ‘Penguin’ Chiwarak, Sirawit ‘Ja New’ Seritiwat, and Phayaw Akkahad with defamation by publication under Article 328 of the Thai Criminal Code which carries a maximum sentence of two years in jail. The Election Commission accused the three of making defamatory speeches during a public campaign to impeach the commissioners in Bangkok, Thailand’s capital city. Summoned to Phayathai Police Station on 30 April, they have denied all charges. The case appears to be politically motivated and is part of the crackdown on individuals who criticise the constitutionally independent body. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 141/17-5 | China
Aktiv seit 21. Mai 2019 | Noch 39 Tage Laufzeit

Konstante Überwachung gefährdet Gesundheit

Der Menschenrechtsanwalt Jiang Tianyong wurde im Februar 2019 aus dem Gefängnis entlassen. Er benötigt sofortigen Mehr

Der Menschenrechtsanwalt Jiang Tianyong wurde im Februar 2019 aus dem Gefängnis entlassen. Er benötigt sofortigen Zugang zu einer angemessenen medizinischen Versorgung, da er an den gesundheitlichen Folgen der im Gefängnis erlittenen Folter leidet. Doch trotz seiner Freilassung wird er durch die Behörden weiterhin streng überwacht – was eine solche Versorgung unmöglich macht. Mehr

3 Briefe verschickt  

UA 069/19 | USA
Aktiv seit 20. Mai 2019 | Noch 37 Tage Laufzeit

Menschenrechtsverteidiger angeklagt

Am 17. Januar 2018 nahmen Angehörige der US-Grenzpolizei Dr. Scott Warren fest. Der 36-jährige Menschenrechtsverteidiger Mehr

Am 17. Januar 2018 nahmen Angehörige der US-Grenzpolizei Dr. Scott Warren fest. Der 36-jährige Menschenrechtsverteidiger und ehrenamtliche Mitarbeiter humanitärer Hilfsorganisationen hatte in der Wüstenstadt Ajo, seinem Wohnort, zwei Migranten unterstützt. Nun hat die US-Regierung ein Strafverfahren gegen Scott Warren eingeleitet, weil dieser den beiden Männern – die keine gültigen Papiere besässen – «Unterschlupf gewährt» haben soll. Bei einer Verurteilung in allen Anklagepunkten drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft. Sein Verfahren beginnt am 29. Mai 2019. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 076/18-1 | Marokko
Abgeschlossen am 17. Mai 2019

Menschenrechtsverteidiger freigelassen

Am 5. April 2019 wurde der Menschenrechtsverteidiger Zine El Abidine Erradi nach Verbüssen einer einjährigen Mehr

Am 5. April 2019 wurde der Menschenrechtsverteidiger Zine El Abidine Erradi nach Verbüssen einer einjährigen Haftstrafe aus dem Gefängnis in Agadir entlassen. Der Haft war ein unfaires Gerichtsverfahren vorausgegangen. Zine El Abidine Erradi hat in Frankreich den Flüchtlingsstatus. Er wollte nach dem Tod seines Vaters seine Familie besuchen und war bei seiner Ankunft in Marokko inhaftiert worden. Am 15. Mai konnte er endlich sicher nach Frankreich zurückkehren. Mehr

Nur zur Information

UA 070/19 | Frankreich
Aktiv seit 17. Mai 2019 | Noch 35 Tage Laufzeit

Schikanierung investigativer Journalisten muss aufhören

Am 14. bzw. 15. Mai wurden die Journalisten Geoffrey Livolsi und Mathias Destal von Disclose Mehr

Am 14. bzw. 15. Mai wurden die Journalisten Geoffrey Livolsi und Mathias Destal von Disclose und Benoît Colombat von Radio France zu einer Anhörung durch den französischen Inlandsgeheimdienst geladen, nachdem die Pariser Staatsanwaltschaft gegen sie ein Ermittlungsverfahren wegen Preisgabe eines Geheimnisses der Landesverteidigung eingeleitet hatte. Sie hatten im April die sogenannten «Yemen Papers» veröffentlicht, eine Reihe geheimer Dokumente über den Verkauf französischer Waffen an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate und deren Einsatz gegen die Zivilbevölkerung im Bürgerkrieg in Jemen. Das Vorgehen der Journalisten wird durch das Recht auf freie Meinungsäusserung geschützt und die Ermittlungen gegen sie sind unverzüglich einzustellen. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 021/19-1 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 17. Mai 2019 | Noch 35 Tage Laufzeit

Saudi activist Nassima al-Sada remains in solitary confinement

We are extending the appeal deadline for Saudi Activist Nassima al-Sada till 28 Mehr

We are extending the appeal deadline for Saudi Activist Nassima al-Sada till 28 June 2019. As Nassima al-Sada remains ... Mehr

1 Briefe verschickt  

FI 105/18-2 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 16. Mai 2019 | Noch 34 Tage Laufzeit

Drohende Haftstrafen für Feministinnen

Elf saudischen Feministinnen, die sich wegen ihres Einsatzes für Frauenrechte vor dem Strafgericht in Riad Mehr

Elf saudischen Feministinnen, die sich wegen ihres Einsatzes für Frauenrechte vor dem Strafgericht in Riad verantworten müssen, droht die Verurteilung zu Freiheitsstrafen. Viele von ihnen haben sich für die Aufhebung des in Saudi-Arabien geltenden Fahrverbots für Frauen eingesetzt und ein Ende der männlichen Vormundschaft gefordert. Sieben Frauen sind vorübergehend unter Auflagen freigelassen worden, vier befinden sich jedoch nach wie vor in Haft. Alle elf Frauen laufen Gefahr, zu Freiheitsstrafen verurteilt zu werden. Mehr

11 Briefe verschickt  

UA 066/19 | Haiti
Aktiv seit 16. Mai 2019 | Noch 34 Tage Laufzeit

Morddrohungen gegen Menschenrechtsverteidiger

Am 26. April zeigten in Port-au-Prince zwei unbekannte Männer auf Motorrädern eine bedrohliche Präsenz vor Mehr

Am 26. April zeigten in Port-au-Prince zwei unbekannte Männer auf Motorrädern eine bedrohliche Präsenz vor dem Büro von Pierre Espérance. Der bekannte Menschenrechtsverteidiger gibt an, aus mehreren Quellen von jüngsten Morddrohungen gegen ihn erfahren zu haben. Auch die Polizei weiss seinen Angaben zufolge über die Drohungen Bescheid. Er ist bereits in der Vergangenheit bedroht worden, so dass grosse Sorge um seine Sicherheit besteht. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 038/17-3 | Iran
Aktiv seit 16. Mai 2019 | Noch 34 Tage Laufzeit

Medizinische Hilfe dringend nötig

Der im Iran inhaftierte Akademiker Dr. Ahmadreza Djalali benötigt umgehend fachärztliche Behandlung ausserhalb des Gefängnisses. Mehr

Der im Iran inhaftierte Akademiker Dr. Ahmadreza Djalali benötigt umgehend fachärztliche Behandlung ausserhalb des Gefängnisses. Bisher knüpften die Behörden seine Verlegung in ein Krankenhaus an die Bedingung, dass er mit Handschellen gefesselt wird, was einer erniedrigenden Behandlung gleichkommen würde. Er war in einem unfairen Verfahren zum Tode verurteilt worden. Das Urteil stützte sich auf Aussagen, die Dr. Ahmadreza Djalali eigenen Angaben zufolge unter Folter gemacht hat. Mehr

10 Briefe verschickt  

FI 020/19-2 | Philippinen
Aktiv seit 16. Mai 2019 | Noch 34 Tage Laufzeit

Journalistin wegen «Online-Verleumdung» angeklagt

Maria Ressa, Menschenrechtsverteidigerin und Chefredakteurin der Nachrichtenwebsite Rappler, wurde am 14. Mai vor einem Gericht Mehr

Maria Ressa, Menschenrechtsverteidigerin und Chefredakteurin der Nachrichtenwebsite Rappler, wurde am 14. Mai vor einem Gericht wegen «Online-Verleumdung» unter Anklage gestellt. Auf der Website Rappler werden regelmässig der philippinische Präsident Rodrigo Duterte und seine Regierung kritisiert. Die Festnahme und strafrechtliche Verfolgung von Maria Ressa scheinen Teil eines grösser angelegten Versuchs zu sein, RegierungskritierInnen zum Schweigen zu bringen. Mehr

6 Briefe verschickt  

5237 Artikel
Seite 1 von 524