Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5050 Artikel
Seite 1 von 505
FI 132/18-1 | Myanmar
Aktiv seit 15. November 2018 | Noch 36 Tage Laufzeit

Ehemaliger Kindersoldat bleibt in Haft

Nachdem er ein Medieninterview über seine Erfahrungen beim myanmarischen Militär gegeben hatte, wurde der ehemalige Mehr

Nachdem er ein Medieninterview über seine Erfahrungen beim myanmarischen Militär gegeben hatte, wurde der ehemalige Kindersoldat Aung Ko Htwe mit einer ganzen Reihe von Anklagen überzogen. Zwar hat ein Gericht ihn jetzt von einem der gegen ihn erhobenen Vorwürfe freigesprochen, doch er muss trotzdem eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verbüssen. Die Anklagen gegen ihn sind politisch motiviert und er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

4 Briefe verschickt  

UA 195/18 | Vietnam
Aktiv seit 15. November 2018 | Noch 37 Tage Laufzeit

Alarmierender Gesundheitszustand

Der Gesundheitszustand von Nguyễn Văn Túc hat sich soweit verschlechtert, dass er täglich das Bewusstsein Mehr

Der Gesundheitszustand von Nguyễn Văn Túc hat sich soweit verschlechtert, dass er täglich das Bewusstsein verliert. Trotzdem verweigern ihm die Gefängnisbehörden eine angemessene medizinische Versorgung. Zusätzlich haben sie ihn in ein abgelegenes Gefängnis verlegt, was Familienbesuche sehr schwierig macht. Amnesty International betrachtet Nguyễn Văn Túc als gewaltlosen politischen Gefangenen, der umgehend und bedingungslos freigelassen werden muss. Mehr

9 Briefe verschickt  

UA 194/18 | Indien
Aktiv seit 15. November 2018 | Noch 37 Tage Laufzeit

Lokalbüros von Amnesty und Greenpeace im Visier

In Indien sind die lokalen Vertretungen von Greenpeace und Amnesty International ins Visier der Behörden Mehr

In Indien sind die lokalen Vertretungen von Greenpeace und Amnesty International ins Visier der Behörden geraten. Die Büros der Organisationen wurden durchsucht und ihre Bankkonten eingefroren, was ihre Arbeit effektiv zum Erliegen gebracht hat. Die Übergriffe sind allem Anschein nach politisch motiviert. Dies ist das jüngste Beispiel für den harten Kurs der indischen Regierung gegen die Zivilgesellschaft. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 161/18-1 | Indonesien Korrekter Name
Aktiv seit 13. November 2018 | Noch 35 Tage Laufzeit

18 Monate Haft wegen «Blasphemie» bestätigt

Nachdem die Rechtsbeistände von Meliana Rechtsmittel beim Hohen Gericht in Medan eingelegt hatten, hat dieses Mehr

Nachdem die Rechtsbeistände von Meliana Rechtsmittel beim Hohen Gericht in Medan eingelegt hatten, hat dieses den Urteilsspruch von 18 Monaten Freiheitsentzug bestätigt. Meliana war der «Blasphemie» für schuldig befunden worden, weil sie sich über die Lautsprecherlautstärke einer Moschee in der Nähe ihres Hauses beschwert hatte. Ihre Rechtsbeistände werden Rechtsmittel vor dem Obersten Gerichtshof in Indonesien einlegen. Amnesty International betrachtet sie als gewaltlose politische Gefangene, die umgehend und bedingungslos freigelassen werden muss. Mehr

6 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 193/18 | Ägypten 13.11.2018: Correction
Aktiv seit 12. November 2018 | Noch 34 Tage Laufzeit

Todesurteil eines 80-jährigen Ägypters bestätigt

In einem der grössten Massenverfahren in Ägypten seit 2011 bestätigte das Kassationsgericht am 24. September Mehr

In einem der grössten Massenverfahren in Ägypten seit 2011 bestätigte das Kassationsgericht am 24. September das Todesurteil gegen den 80-jährigen Koran-Lehrer Scheich Abdel Rehim Abdel Halim Gabreel. Gegen das Urteil kann kein Rechtsmittel eingelegt werden. Mehr

8 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 182/17-2 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 9. November 2018 | Noch 31 Tage Laufzeit

Zwölf Männern droht unmittelbar die Hinrichtung

Die Familien von zwölf saudi-arabischen Männern, die nach einem unfairen Massenverfahren zum Tode verurteilt wurden, Mehr

Die Familien von zwölf saudi-arabischen Männern, die nach einem unfairen Massenverfahren zum Tode verurteilt wurden, befürchten eine unmittelbar bevorstehende Hinrichtung. Die Fälle der Männer wurden vom Sonderstrafgericht (Specialized Criminal Court – SCC) an die Sicherheitsbehörde übergeben. Mehr

11 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 190/18 | Ägypten
Aktiv seit 8. November 2018 | Noch 30 Tage Laufzeit

Menschenrechtsanwältin festgenommen und seitdem verschwunden

Am 1. November wurde die Menschenrechtsanwältin Hoda Abdelmoniem festgenommen. Kräfte der Staatssicherheit hatten sich unbefugt Mehr

Am 1. November wurde die Menschenrechtsanwältin Hoda Abdelmoniem festgenommen. Kräfte der Staatssicherheit hatten sich unbefugt Zutritt zu ihrer Wohnung verschafft und sie mitgenommen. Ihr Aufenthaltsort ist seitdem unbekannt. Mehr

9 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 191/18 | Hong Kong / China 16.11.2018 News
Aktiv seit 7. November 2018 | Noch 29 Tage Laufzeit

Neun Mitglieder der Regenschirm-Bewegung vor Gericht

Neun AnführerInnen der Proteste der Hongkonger Regenschirm-Bewegung für mehr Demokratie von 2014 stehen wegen drei Mehr

Neun AnführerInnen der Proteste der Hongkonger Regenschirm-Bewegung für mehr Demokratie von 2014 stehen wegen drei vage formulierter Straftaten unter Anklage. Ihnen droht jeweils eine Höchststrafe von sieben Jahren Gefängnis. Die anhaltende Strafverfolgung von bekannten Mitgliedern der Regenschirm-Bewegung hat negative Auswirkungen auf die Versammlungs- und Meinungsfreiheit in Hongkong. Mehr

6 Briefe verschickt  

UA 192/18 | Pakistan
Aktiv seit 6. November 2018 | Noch 27 Tage Laufzeit

Wegen Blasphemie verurteilte Christin in grosser Gefahr

Die Christin und Landarbeiterin Asia Bibi wurde 2010 wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Der Oberste Mehr

Die Christin und Landarbeiterin Asia Bibi wurde 2010 wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Der Oberste Gerichtshof Pakistans sprach sie kürzlich von allen Anklagen frei, doch jetzt gab die pakistanische Regierung den Forderungen eines gewalttätigen Mobs nach: Sie hinderte Asia Bibi daran, das Land zu verlassen und wies den Obersten Gerichtshof an, das Urteil zu überprüfen. Mehr

12 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 240/17-2 | Südsudan
Abgeschlossen am 6. November 2018

Begnadigung durch den Präsidenten

Am 31. Oktober wurden die beiden zum Tode verurteilten Männer James Gatdet und William Endley Mehr

Am 31. Oktober wurden die beiden zum Tode verurteilten Männer James Gatdet und William Endley vom südsudanesischen Präsidenten begnadigt. Beide wurden am 2. November freigelassen. Der Präsident ordnete ausserdem die sofortige Abschiebung von William Endley nach Südafrika an. Mehr

Nur zur Information

5050 Artikel
Seite 1 von 505