Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2017 05 Libyan professor and father of four abducted
UA 109/17
Libyen
Aktiv seit 16. Mai 2017 | Noch 32 Tage Laufzeit

Libyscher Professor entführt

AI-Index: MDE 19/6233/2017

Am 20. April entführten lokale Milizen den Universitätsprofessor und Vater von vier Kindern, Dr. Salem Mohamed Beitelmal, in einem Vorort von Tripolis. Seine Familie weiss nichts über sein Schicksal und seinen Aufenthaltsort, da sie ihn seither nicht erreichen können.

Am Morgen des 20. April wurde Dr. Salem Mohamed Beitelmal auf dem Weg zur Universität Tripolis, die etwa 20 Autominuten von seinem Zuhause entfernt liegt, entführt. Dr. Salem Mohamed Beitelmal fuhr jeden Tag zur Arbeit. Er ist an der Universität Professor der Ingenieurwissenschaften in der Abteilung Meerestechnik. Doch an diesem Tag kam er nicht zur Arbeit. Etwa gegen 10 Uhr fanden NachbarInnen seinen verlassen Wagen und sein Telefon auf der Strasse, nicht weit entfernt von seinem Haus im Viertel Siyyad in einem Aussenbezirk von Tripolis. Die NachbarInnen suchten im Auto und der Umgebung nach Dr. Salem Mohamed Beitelmal, fanden ihn jedoch nicht und riefen die Familie an, um sie über sein „Verschwinden“ zu informieren.

Das Gebiet, in dem es zu der Entführung kam, wird von mehreren Milizen kontrolliert. Einige dieser Milizen operieren, zumindest dem Namen nach, unter dem Kommando des Innen- und Verteidigungsministeriums der von den UN anerkannten Regierung der Nationalen Einheit. Andere Milizen scheinen einer der drei Splittergruppen anzugehören, die um die Macht im Land ringen. Seit Dr. Salem Mohamed Beitelmal entführt wurde, versucht seine Familie unablässig herauszufinden, wo er festgehalten wird und hat sich deshalb immer wieder an die Behörden vor Ort gewandt. Doch alle Versuche waren bislang erfolglos. Bisher hat keine Gruppe die Verantwortung für die Entführung übernommen. Die Familie versucht nach wie vor herauszufinden, welche Miliz ihn gefangenhält.

Dr. Salem Mohamed Beitelmal ist 68 Jahre alt und leidet an einer Vorerkrankung, die eine regelmässige Medikamenteneinnahme erfordert. Seine Familie ist sehr um seine Sicherheit und Gesundheit besorgt.

Ein nahes Familienmitglied berichtete Amnesty International: "Wir sorgen uns um seine Gesundheit und um seine Sicherheit. Wir fordern alle Parteien auf, umgehend zu handeln und den nötigen Druck auszuüben, um die zügige Rückkehr zu seiner Familie zu gewährleisten."

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Dr. Salem Mohamed Beitelmal unterrichtet seit mehr als 20 Jahren an der Universität Tripolis. Als Ingenieur hat Dr. Salem Mohamed Beitelmal im grossen Stil zum Aufbau des Landes beigetragen und gleichzeitig Generationen von IngenieurInnen ausgebildet. Dr. Salem Mohamed Beitelmal ist zudem ein langjähriges Mitglied der Gewerkschaft der Fakultätsangehörigen. Er ist bei den Studierenden als Professor beliebt und ein geschätzter Akademiker innerhalb der Fakultät.

Libysche AktivistInnen und JournalistInnen bezeichnen Entführungen als einen der schwierigsten Aspekte des heutigen Alltags in Libyen. Laut Medienberichten unter Bezug auf die strafrechtliche Ermittlungsabteilung des Innenministeriums in Tripolis kam es zwischen dem 15. Dezember 2016 und dem 31. Januar 2017 zu mindestens 293 Entführungen. Die meisten Entführungen haben das Ziel, ein möglichst hohes Lösegeld von der Familie zu erpressen oder in manchen Fällen einen Gefangenenaustausch zu verhandeln. Entführungen werden aber auch von den Milizen eingesetzt, um politische GegnerInnen sowie kritische JournalistInnen und MenschenrechtsverteidigerInnen zum Schweigen zu bringen.

Es sind zudem Personen aufgrund ihrer vermeintlichen politischen oder ethnischen Zugehörigkeit oder ihres Berufs oder scheinbaren Reichtums zur Zielscheibe geworden, um entweder an vertrauliche Informationen oder an grosse Mengen Lösegeld zu gelangen. In Libyen begehen rivalisierende bewaffnete Gruppen und Milizen schwere Menschenrechtsverstösse nahezu straflos. Weder Milizen des UN-gestützten Verteidigungsministeriums, noch Milizen, die nominal unter der Kontrolle des Innenministeriums stehen, werden in irgendeiner Weise von den zentralen Behörden zielführend beobachtet oder kontrolliert.

Gemäss Paragraf 1 der libyschen Gesetzes Nr. 10 von 2013 über die Kriminalisierung der Folter, des Verschwindenlassens und der Diskriminierung, wird der Tatbestand des Verschwindenlassens mit acht Jahren Gefängnis geahndet.

 

Empfohlene Aktionen

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE, E-MAILS UND LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Bitte stellen Sie unverzüglich den Aufenthaltsort von Dr. Salem Mohamed Beitelmal fest und gewährleisten Sie seine Sicherheit.
  • Sorgen Sie bitte dafür, dass Dr. Salem Mohamed Beitelmal umgehend freigelassen wird.

 

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Arabisch, Englisch, Französisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 27. Juni 2017 keine Appelle mehr zu verschicken.

 

Appelle an


PREMIERMINISTER DER REGIERUNG DER NATIONALEN EINHEIT
Mr Fayez al-Sarraj             
Government of National Accord
Tripoli
LIBYEN
Facebook: @LibyanGovernment
Twitter: @FaiezSerraj / @GNAMedia
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)

PREMIERMINISTER DER REGIERUNG DER NATIONALEN RETTUNG
Mr Khalifa al-Ghawil
Government of National Salvation
Tripoli
LIBYEN
Fax: (00 218) 21 362 0132
Facebook: @khalifaghweil
Twitter: @khalifa_libyan
E-Mail: tawasol@pm.gov.ly
(Anrede:  Your Excellency / Exzellenz)




Kopien an


VERTEIDIGUNGSMINISTER
Mr Al-Mahdi Al-Barghathi
Ministry of Defence
Tripoli
LIBYEN
Fax: (00 218) 21 480 0168
E-Mail: info@defense.gov.ly

Ambassade de l'État de Libye
Tavelweg 2
Case postale 633
3000 Berne 31
Fax: 031 351 13 25
E-mail: libya_bern@bluewin.ch; libyanemb_bern@yahoo.com

3 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 109/17 english
Microsoft Word Document, 28.1 kB
UA 109/17 français
Microsoft Word Document, 27.8 kB
UA 109/17 deutsch
Microsoft Word Document, 28.0 kB