Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

2548 Artikel
Seite 1 von 255
UA 265/14 | Macedonia
Aktiv seit 22. Oktober 2014 | Noch 41 Tage Laufzeit

Ban on same-sex marriage pending approval

Amendment XXXIII, currently pending before the Parliament of the former Yugoslav Republic of Macedonia, will Mehr

Amendment XXXIII, currently pending before the Parliament of the former Yugoslav Republic of Macedonia, will discriminate against lesbian, gay, bisexual, transgender and intersex (LGBTI) people in the enjoyment of their family life and all the reproductive and social rights associated with marriage. If adopted, the Constitution will define marriage as the exclusive union between a man and a woman. Mehr

1 Briefe verschickt  

UA 264/14 | Türkei
Aktiv seit 21. Oktober 2014 | Noch 40 Tage Laufzeit

Kriegsdienstverweigerer droht Haft

Ali Fikri Işık muss sich am 22. Oktober wegen «Fahnenflucht» in drei Fällen vor dem Mehr

Ali Fikri Işık muss sich am 22. Oktober wegen «Fahnenflucht» in drei Fällen vor dem Militärgericht in Çorlu verantworten. Ihm könnten insgesamt etwa zweieinhalb Jahre Haft drohen. Im Fall einer Inhaftierung wäre er als gewaltloser politischer Gefangener zu betrachten, der sofort und bedingungslos freigelassen werden muss. Mehr

2 Briefe verschickt  

UA 262/14 | Kuwait
Aktiv seit 21. Oktober 2014 | Noch 40 Tage Laufzeit

Menschenrechtler inhaftiert

Der kuwaitische Rechtsanwalt und Menschenrechtsaktivist Sulaiman al-Jassem wurde am 20. Oktober festgenommen. Er war zuvor Mehr

Der kuwaitische Rechtsanwalt und Menschenrechtsaktivist Sulaiman al-Jassem wurde am 20. Oktober festgenommen. Er war zuvor wegen «Teilnahme an einer illegalen Versammlung» und «Nichtbefolgen von Polizeianweisungen, die Versammlung aufzulösen» zu einem Monat Haft verurteilt worden. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener. Mehr

2 Briefe verschickt  

FI 135/14-1 | Saudi-Arabien
Abgeschlossen am 21. Oktober 2014

Arbeitsmigrantin wieder frei

Die philippinische Hausangestellte Ruth Cosrojas Gonzales ist am 29. September aus einem saudi-arabischen Gefängnis entlassen Mehr

Die philippinische Hausangestellte Ruth Cosrojas Gonzales ist am 29. September aus einem saudi-arabischen Gefängnis entlassen worden. Sie wurde am folgenden Tag auf die Philippinen ausgeflogen. Mehr

Nur zur Information

UA 261/14 | Frankreich
Aktiv seit 20. Oktober 2014 | Noch 39 Tage Laufzeit

Roma droht Zwangsräumung

Mehr als 200 Roma, darunter 50 Kindern, droht die rechtswidrige Zwangsräumung. Gegen die BewohnerInnen einer Mehr

Mehr als 200 Roma, darunter 50 Kindern, droht die rechtswidrige Zwangsräumung. Gegen die BewohnerInnen einer informellen Siedlung nahe der französischen Gemeinde Bobigny nordöstlich von Paris könnte in den kommenden 48 Stunden ein Räumungsverfahren umgesetzt werden, obwohl ein Gericht in Bobigny im Juli erklärt hat, es bestehe keine dringende Notwendigkeit, die Räumung umzusetzen. Mehr

5 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 213/14-1 | Myanmar
Aktiv seit 17. Oktober 2014 | Noch 36 Tage Laufzeit

Fünf Zeitungsmitarbeiter zu Haftstrafen verurteilt

Fünf Zeitungsmitarbeiter sind wegen der Veröffentlichung eines Artikels zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Sie Mehr

Fünf Zeitungsmitarbeiter sind wegen der Veröffentlichung eines Artikels zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Sie sind gewaltlose politische Gefangene, die sich nur deshalb in Haft befinden, weil sie friedlich Gebrauch von ihrem Recht auf freie Meinungsäusserung gemacht haben. Mehr

4 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 184/14-1 | Mexiko 15.10.2014: Ángel Colón ist frei!
Abgeschlossen am 17. Oktober 2014

Gewaltloser politischer Gefangener frei

Ángel Amílcar Colón Quevado, ein gewaltloser politischer Gefangener und Folteropfer, ist aus dem Tepic-Gefängnis im Mehr

Ángel Amílcar Colón Quevado, ein gewaltloser politischer Gefangener und Folteropfer, ist aus dem Tepic-Gefängnis im mexikanischen Bundesstaat Nayarit entlassen worden. Er hatte dort über fünf Jahre in Untersuchungshaft verbracht. Amnesty International ist der Ansicht, dass er gefoltert, strafrechtlich verfolgt und inhaftiert wurde, weil er ein Migrant ohne regulären Aufenthaltsstatus war und er aufgrund seiner ethnischen Herkunft Zielscheibe rassistisch motivierter Diskriminierung wurde. Mehr

Nur zur Information

UA 260/14 | Türkei
Aktiv seit 17. Oktober 2014 | Noch 36 Tage Laufzeit

Syrischen Flüchtlingen droht Rückführung

Etwa 100 syrischen Flüchtlingen droht die Rückführung in die von Kampfhandlungen erschütterte Stadt Kobane / Mehr

Etwa 100 syrischen Flüchtlingen droht die Rückführung in die von Kampfhandlungen erschütterte Stadt Kobane / Ain al-Arab. Sie gehören zu einer Gruppe von mehr als 250 Männern, Frauen und Kindern aus Kobane, die von den türkischen Behörden rechtswidrig inhaftiert wurden. Sie werden seit dem 5. Oktober in einer Sporthalle in der türkischen Grenzstadt Suruç in der südöstlichen Provinz Şanlıurfa festgehalten. Am 14. und 16. Oktober sind bereits zahlreiche der Flüchtlinge nach Kobane zurückgeführt worden. Mehr

7 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 225/14-3 | Bahrain
Abgeschlossen am 17. Oktober 2014

Maryam Al-Khawaja verlässt Bahrain

Das Reiseverbot für Maryam Al-Khawaja ist aufgehoben worden. Die bahrainische Menschenrechtsverteidigerin hat daraufhin Bahrain verlassen. Mehr

Das Reiseverbot für Maryam Al-Khawaja ist aufgehoben worden. Die bahrainische Menschenrechtsverteidigerin hat daraufhin Bahrain verlassen. Die Anklagen gegen sie wurden jedoch nicht fallengelassen. Der nächste Termin ihrer Gerichtsverhandlung wurde für den 5. November anberaumt. Mehr

0 Briefe verschickt  

FI 155/14-1 | USA
Aktiv seit 16. Oktober 2014 | Noch 35 Tage Laufzeit

Libyer droht die Todesstrafe

Ein libyscher Staatsbürger wurde im Juni von US-Streitkräften in Libyen festgenommen und zwei Wochen später Mehr

Ein libyscher Staatsbürger wurde im Juni von US-Streitkräften in Libyen festgenommen und zwei Wochen später in die USA gebracht, um dort vor Gericht gestellt zu werden. Nun steht er unter mehreren Anklagen, die mit der Todesstrafe geahndet werden können. Die Anklagen beziehen sich auf den Anschlag auf eine US-amerikanische diplomatische Einrichtung in Bengasi im September 2012, bei dem vier US-Bürger getötet wurden. Mehr

6 Briefe verschickt  

2548 Artikel
Seite 1 von 255