Benutzerspezifische Werkzeuge
Home

Urgent Actions

Urgent Actions sind das schnellste und effizienteste Mittel, um bedrohten Menschen zu helfen. Mit Urgent Actions können Sie sich für Menschen einsetzen, die unmittelbar vor Folter, Todesstrafe oder anderen akuten Situationen bedroht sind. In fast der Hälfte der Fälle sind Urgent Actions erfolgreich.
Sobald Amnesty International von einer schweren Menschenrechtsverletzung erfährt, startet sie eine Urgent Action und aktiviert weltweit um 100'000 Personen im UA-Netzwerk. Diese beginnen sofort, E-Mails, Fax und Briefe zu schreiben, um die verantwortlichen Behörden unter Druck zu setzen.
Es ist ganz einfach: Wählen Sie eine Urgent Action und schreiben Sie einen Brief. Oft ist sogar ein fertiger Musterbrief verfügbar. Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie per E-Mail neue Urgent Actions, die Ihren gewählten Themen oder Länder entsprechen.

Aktuelle UAs

UA 182/17 Saudi Arabia | 24.07.2017

Death sentence upheld on appeal for 15 men

FI 180/17-1 Saudi-Arabien | 24.07.2017

14 Saudi Arabian men at imminent risk of execution

FI 160/17-2 Ukraine | 21.07.2017

Journalist weiter in Haft

FI 165/17-2 Bahrain | 21.07.2017

Menschenrechtlerin angeklagt

UA 180/17 Saudi-Arabien | 21.07.2017

Drohende Hinrichtungen

UA 176/17 Ägypten | 20.07.2017

Willkürliche Inhaftierung

FI 087/16-6 Südsudan | 20.07.2017

Willkürliche Haft unter schlechten Bedingungen

FI 162/17-1 Demokratische Republik Kongo | 20.07.2017

Aktivist und Anwalt wieder frei

Good News

Thank you
10.11.2016

Angola: Amnestie für AktivistInnen

«Ich danke allen, die sich für unsere Freiheit eingesetzt haben, für ihre Hilfe: den Unterstützenden aus der Zivilgesellschaft, den Rechtsbeiständen, Amnesty International sowie der Presse und den Medien. Ich werde weiter für die Menschenrechte kämpfen, für ein gerechtes Angola, ein gerechtes Afrika und eine gerechte Welt.» Mehr

Thank you
15.09.2016

Ägypten: Ahmed Abdullah freigelassen

«Selbst in meiner dunklen Zelle in Einzelhaft im Tora-Gefängnis fühlte ich mich nie einsam oder vergessen. Ich wusste, dass sich dort draussen Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty International für mich einsetzten, und deshalb fühlte ich mich sicher. » Er fügte hinzu: «Gemeinsam werden wir die Wahrheit über das Schicksal von Giulio Regeni herausfinden. Das ist ein Versprechen.» Mina Thabet erklärte: « Eure Solidarität gab uns ein Gefühl der Sicherheit. Vielen Dank für eure Unterstützung .» Mehr

Adrián Vásquez with his wife, Judith, after being released from prison © Guillermo Arias for Amnesty International
03.12.2015

Mexiko: Folteropfer nach drei Jahren frei

Adrián Vásquez Lagunes wurde am 2. Dezember freigelassen. «Ich danke allen bei Amnesty International. Ich bin sehr dankbar und sehr froh. Ihr habt mich so sehr unterstützt und ich wünsche jedem von euch nur das Beste.» Seine Ehefrau Judith sagte, dass seine Freiheit «nach all den Bemühungen eine Belohnung ist. Das war ein sehr langer Kampf. Jetzt können wir einen neuen Weg einschlagen». Mehr

Aktionen

Insgesamt wurden 32832 Briefe geschrieben.

Jetzt mitmachen!

Machen Sie bei diesen UAs mit, hier wurden erst wenige Briefe geschrieben.

UA 182/17 Saudi Arabia | (1 Briefe geschrieben) Death sentence upheld on appeal for 15 men
UA 167/17 Guatemala | (4 Briefe geschrieben) Smear campaign against environmental defenders
UA 178/17 Kolumbien | (4 Briefe geschrieben) Wounaan Indigenous community in danger
UA 170/17 Bahrain | (5 Briefe geschrieben) Bahraini prisoner of conscience in detention
UA 164/17 Kuba | (5 Briefe geschrieben) Opposition activist in maximum security prison