Benutzerspezifische Werkzeuge
Home

Urgent Actions

Urgent Actions sind das schnellste und effizienteste Mittel, um bedrohten Menschen zu helfen. Mit Urgent Actions können Sie sich für Menschen einsetzen, die unmittelbar vor Folter, Todesstrafe oder anderen akuten Situationen bedroht sind. In fast der Hälfte der Fälle sind Urgent Actions erfolgreich.
Sobald Amnesty International von einer schweren Menschenrechtsverletzung erfährt, startet sie eine Urgent Action und aktiviert weltweit um 100'000 Personen im UA-Netzwerk. Diese beginnen sofort, E-Mails, Fax und Briefe zu schreiben, um die verantwortlichen Behörden unter Druck zu setzen.
Es ist ganz einfach: Wählen Sie eine Urgent Action und schreiben Sie einen Brief. Oft ist sogar ein fertiger Musterbrief verfügbar. Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie per E-Mail neue Urgent Actions, die Ihren gewählten Themen oder Länder entsprechen.

Aktuelle UAs

UA 150/16 Democratic Republic of Congo (DRC) | 30.06.2016

Activist in military trial risks 20 years in prison

UA 149/16 Democratic Republic of Congo (DRC) | 30.06.2016

Civilian’s military trial politically motivated

FI 138/16-2 China | 30.06.2016

Five activists released, six still detained

FI 014/16-3 Myanmar | 29.06.2016

Prisoner of conscience face extra charges

UA 153/16 Malediven | 29.06.2016

Unmittelbar drohende Hinrichtung

FI 047/16-1 China | 29.06.2016

Zwangsoperation droht nicht länger

UA 151/16 Dominikanische Republik | 28.06.2016

Abstimmung über absolutes Abtreibungsverbot

FI 105/16-1 Sudan | 28.06.2016

Studierende freigelassen

FI 249/14-9 Bahrain | 28.06.2016

Verfahren gegen Nabeel Rajab

Good News

Adrián Vásquez with his wife, Judith, after being released from prison © Guillermo Arias for Amnesty International
03.12.2015

Mexiko: Folteropfer nach drei Jahren frei

Adrián Vásquez Lagunes wurde am 2. Dezember freigelassen. «Ich danke allen bei Amnesty International. Ich bin sehr dankbar und sehr froh. Ihr habt mich so sehr unterstützt und ich wünsche jedem von euch nur das Beste.» Seine Ehefrau Judith sagte, dass seine Freiheit «nach all den Bemühungen eine Belohnung ist. Das war ein sehr langer Kampf. Jetzt können wir einen neuen Weg einschlagen». Mehr

Thank you
30.10.2015

Mexiko: Sprecher von indigener Gemeinschaft freigelassen

Die beiden Sprecher der indigenen Gemeinschaft der Yaqui, Mario Luna Romero und Fernando Jiménez Gutiérrez, sind nach einem Jahr Untersuchungshaft freigelassen worden. «Ich möchte Ihnen allen für Ihre Bemühungen danken. Sie haben so viel für die Gemeinschaft getan. Ich habe mich nie alleine gefühlt. Ich habe immer die Unterstützung von so vielen Menschen gespürt. In einem Gefängnis eingesperrt zu sein, macht Menschen oft depressiv, aber ich erhielt jede Woche Besuch oder Briefe. Wegen euch habe ich meinen Mut nicht verloren.» Mehr

Thank you
20.08.2015

Ägypten: Aktivist freigelassen

Der Aktivist Mohamed Soltan wurde nach 21 Monaten aus dem Gefängnis entlassen. Er sprach per Videokonferenz aus den USA mit Amnesty International und sagte: «Ich möchte mich bei allen herzlich bedanken. Ich bin so dankbar für alles, was Ihr für mich getan habt.» Mehr

Aktionen

Insgesamt wurden 27872 Briefe geschrieben.

Jetzt mitmachen!

Machen Sie bei diesen UAs mit, hier wurden erst wenige Briefe geschrieben.

UA 152/16 Iran | (2 Briefe geschrieben) Jailed trade unionist’s health and life at risk
UA 150/16 Democratic Republic of Congo (DRC) | (2 Briefe geschrieben) Activist in military trial risks 20 years in prison
UA 149/16 Democratic Republic of Congo (DRC) | (2 Briefe geschrieben) Civilian’s military trial politically motivated
UA 151/16 Dominikanische Republik | (3 Briefe geschrieben) Imminent critical congress vote on abortion
UA 133/16 Malaysia | (5 Briefe geschrieben) Blogger at risk of prison for Facebook post